Kaum sind die Jubel um den Vizemeistertitel der JSGwJB1 Mainzlar/Nordeck/W/A/L, zum Saisonende in der BOL verhallt, geht es mit neuem Schwung, und erstmals als HSG Lumdatal, in die Qualifikationsturniere für die neue Saison.
Hier konnte unsere neue B1, leider wieder einmal ersatzgeschwächt, eine beachtliche Leistung abrufen. Mit nur neun Spielerinnen (inkl. einer Torfrau) wurde nicht nur der Turniersieg erspielt, sondern auch ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Wenn man sich die Turniertabelle ansieht, erkennt man deutlich, was unsere Mannschaft an diesem Tag geliefert hat:

1. HSG Lumdatal – 54:25 Tore (D 29) – 8:0 Punkte
2. HSG Kleenheim – 38:30 Tore (D 8) – 6:2 Punkte
3. HSG Mörlen – 39:37 Tore (D 2) – 4:4 Punkte
4. TV Homberg – 29:45 Tore (D -16) – 2:6 Punkte
5. TV Hüttenberg – 19:32 Tore (D -13) – 0:6 Punkte

Bereits in den ersten beiden Spielen standen für unsere Mädels die Gegner auf dem Spielplan, die uns in der vergangenen Saison am meisten Probleme bereiteten. Im ersten Spiel, gegen den TV Homberg wurde jedoch schnell klar, dass wir mit unserem kleinen aber eingespielten Kader gleich richtig ins Spiel finden konnten und so kamen wir über ein 3:1 zu einem Halbzeitstand von 6:2 und konnten in der zweiten Spielhälfte, beim Stand von 9:4 den Sack bereits zu machen. Am Ende hies es 14:4 und die ersten Sorgen waren verflogen.
Im zweiten Spiel mussten die Ladies gegen die HSG aus Mörlen auf die Platte. Die Mädels aus der Wetterau waren in der B-Jugend für uns nicht zu schlagen gewesen und verstärkten den Kader aus der Meister-Mannschaft wJC-BOL, der vergangenen Saison. Wieder begann das Spiel, als würden sich die Vorzeichen bewahrheiten. Mörlen legte vor und gewann die erste Hälfte mit 6:5. Scheinbar half dieser Schreck, um unsere Mädels komplett zu aktivieren. Mit einem wahren Feuerwerk an Toren spielten die Lumdatalerinnen aus einem fast unüberwindbaren Abwehrbollwerk und drehten das Spiel mit 11:3 in den zweiten 12 Minuten! Endstand 16:9.
Im dritten Spiel hatten wir jetzt schon die Chance, den zweiten Platz im Turnier und so auch die „ersten Tickets“ für die neue Saison zu bekommen. Beflügelt aus den beiden überraschenden Ergebnissen gegen Homberg und Mörlen, drehten unsere Mädels gegen den TV Hüttenberg komplett auf. Leona Parma erzielte mit ihren 8 Treffern (8/4) alleine schon ausreichend Tore, um den Sieg zu sichern und Sarah Felde hielt alle (fünf) 7-Meter.
Endstand 17:7 (9:3).
Das vierte und letzte Spiel an diesem Tag mussten die beiden erstplatzierten HSG dann gegeneinander austragen. Allen Spielerinnen war anzumerken, dass sie von der zurückliegenden Saison und dem langen Turniertag gezeichnet waren, aber geschenkt wurde sich nichts. Kleenheim erkämpfte sich die erste Spielhälfte mit 3:2 und unsere Mädels dann die zweite Hälfte mit 5:2 und erreicht so den Turniersieg und einen Platz in der HHV – Quali um die Saisonplätze für Oberliga und Landesliga 2014/2015.
Herzlichen Glückwunsch Ladies, das war echt ein Fest!!!
Mein besonderer Dank geht an diesem Tag an die vielen Helferinnen und Helfer, die bei der Organisation und Versorgung der Akteurinnen und Gäste wirklich eine fantastische Atmosphäre gezaubert haben. So macht der Tag in der Halle erst richtig Freude!!!

Es spielten:
Tor 1-Sarah Felde,
5-Charlotte Bandt (2), 9-Majvi Fritz (7), 11-Nina Hasenkamp (14/2), 13-Linda Schemann (2), 14-Leona Parma (17/6), 16-Lea Wenz (2), 17- Lea Bulling (10), 44-Anna Rabenau
Bank: Willi Felde, Christof Fritz, Lisa Sophie Frank

Fazit:
Das sieht schon erfolgversprechend aus, was unseren Mädels im Turnier gelungen ist. Ich glaube, wenn wir diese Leistung in den kommenden Turnieren abrufen können, wird es für keinen unserer Gegner wirklich leicht werden und vielleicht gelingt uns ja ein kleines Frühlings-Märchen für das Lumdatal…
Vor-Qualifikation Oberliga
v.l.: W. Felde, L. Parma, L. Bulling, L. Wenz, A. Rabenau, L. Frank, N. Hasenkamp, M. Fritz, C. Bandt, L. Schemann, S. Felde, C. Fritz

[Gesamt: 0    Durchschnitt: 0/5]