Die abgelaufene Saison stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie, weniger im Jugendbereich ( hier konnten zum Teil komplette Runden gespielt werden ) als bei den aktiven Mannschaften. Hier wurden mit dem Lockdown Mitte März keine weiteren Spiele mehr durchgeführt, sodass zwischen 30% und 40% der Spiele ausfielen. Gleichwohl wurde seitens der Gremien entschieden, die Runde zu werten und die Aufstiegsregelungen anzuwenden. Eine für die die HSG Lumdatal glückliche Fügung!
Alle Aktivenmannschaften belegten zu diesem Zeitpunkt die Plätze 1 oder 2 in den jeweiligen Ligen, was im Ergebnis dazu führte, dass wir von 6 Mannschaften 5 in der kommenden Runde in einer höheren Spielklasse sehen werden. Ein noch nie dagewesener Erfolg! Nicht nur in unserem Verein. Im Einzelnen werden die Mannschaften antreten:

Frauen 1 – 3.Liga
Nach dem verlustpunktfreien Aufstieg von der Landesliga in die Oberliga gelang unter dem neuen Trainer Marcel Köhler der wiederrum sensationelle Aufstieg in die 3.Liga und damit in die dritthöchste deutsche Handballliga. Die Meisterschaft wurde durch das bessere Torverhältnis vor der punktgleichen TuS Kriftel errungen.

Frauen 2 – BOL
Michael Sebekow stieg mit der Mannschaft in seiner ersten Saison überraschend als Tabellenzweiter der Bezirksklasse A in die Bezirksoberliga auf. Das Ziel Klassenerhalt hatte das Team somit übererfüllt.

Männer 2 – BOL
Der Aufstieg der Mannschaft wurde vor der Runde durchaus als machbar erachtet und von Trainer Julian Henke und seinem Team als Tabellenzweiter der Bezirksliga A auch erfolgreich umgesetzt.

Männer 3 – Bezirk B
Die Youngsters unter den Männermannschaften erreichten unter dem Trainer Thorsten Gruber als Tabellenzweiter auf Anhieb den Aufstieg von der Bezirksklasse C in die neue Spielklasse.

Männer 4 – Bezirk C
Unter den neuen Trainern Mario Maurer und Carsten Hoepfner gelang der Mannschaft der Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse.

Als einzige aktive Mannschaft verpassten die Männer 1 als Aufsteiger in der Landesliga Mitte den Aufstieg in die Oberliga Hessen als Tabellenzweiter nur knapp. Die Spieler von Trainer Eike Schuchmann erzielten gleichwohl ein bemerkenswertes Ergebnis, auch wenn es leider nicht zum Aufstieg reichte.
Gemeldet waren für die abgelaufene Saison insgesamt 13 Jugendmannschaften verteilt auf alle Jahrgänge. Damit hatten wir bis auf die wJgdC alle Altersklassen besetzt, obgleich wir im Bereich der mJgdB eine Spielgemeinschaft mit der HSG Lollar/Ruttershausen bilden mussten.
Die wJgdB1 hat mit einer verlustpunktfreien Saison den Titel eines Bezirksmeisters durch den Staffelsieg in der BOL unter den Trainern Simon Vogel und Malte Emmerich errungen. Die anderen Mannschaften behaupteten sich in den jeweiligen Spielklassen und wecken Hoffnungen auf die Zukunft.
Auch außerhalb des sportlichen Bereichs bestimmte Corona die Entwicklung. Durch den Rundenabbruch haben wir deutliche Einnahmeverluste hinnehmen müssen. Neben den Umsätzen an den Kiosken und dem Kartenverkauf konnten auch die uns Gewinn bringenden Veranstaltungen nicht durchgeführt werden (Turnier, Dorffest, Kirmes in Nordeck etc.). Dennoch konnten wir durch besondere positive Einflüsse ein positives Gesamtergebnis ausweisen.
Die neue Saison stellt an uns noch nie dagewesene Anforderungen, wenn wir den Spielbetrieb mit Zuschauern zu organisieren haben. Die Anzahl der dazu notwendigen Helfer wird sich vervielfachen. Die Einhaltung der Hygienevorschriften stellt uns vor schier unlösbare Probleme. Ob wir die entspechenden Konzepte über eine gesamte Spielzeit umsetzen können, darf daher zumindest bezweifelt werden.

0 0 Stimme
Artikel Bewertung