Es ist einfach anders mit Freunden Handball zu spielen

Interview mit Oliver Kern
„Es ist einfach anders mit Freunden Handball zu spielen“
Die Giessener Allgemeine hat mit dem Mannschaftskapitän Oliver Kern vom TV Mainzlar gesprochen. Der ehemalige Hessenauswahlspieler des TVM geht mit seinem Verein bereits in die fünfte Landesligasaison und gilt dort als einer der gefährlichsten Schützen.
Ein Schnitt von über 8 Toren pro Spiel spricht für sich.
Nicht nur deshalb ist der technische Angestellte bei Rovema, in der Mannschaft von Trainer Thomas Volkert nicht wegzudenken.
Nachdem der, mittlerweile 31-Jährige, nach seiner Jugendzeit beim TV Mainzlar von 1996-1999 bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen anheuerte, wo er auch im Bundesligakader stand, spielte Kern bei der TSF Heuchelheim bevor er 2001 nach Mainzlar zurückkehrte.
Der leidenschaftliche Skifahrer wirft seitdem Tore wie am Fließband und hatte damit einen großen Anteil, dass Mainzlar 2006 den größten Erfolg im Männerbereich feiern konnte, als man den Aufstieg in die Landesliga perfekt machte.

GA: Nachdem Du nach Mainzlar zurückgekehrt bist hattest Du immer wieder lukrative Angebote um ein paar Klassen höher zu spielen. Was war der Reiz doch in Mainzlar zu bleiben und von der Bezirksliga A bis in die Landesliga aufzusteigen?
Oliver Kern: Es ist einfach etwas anderes, ob man in seinem Heimatverein oder in einem anderen Verein spielt. Die Kameradschaft ist innerhalb einer Mannschaft viel besser, wenn alle Spieler aus demselben Dorf kommen. Ich bin nach Mainzlar gekommen, weil damals meine Freunde mit denen ich in der Jugend schon zusammen gespielt habe, gesagt haben das sie mich bräuchten um evtl. aus der A-Klasse in die BOL auf zu steigen. Nach einer sehr harten und kampfbetonten Saison ist uns dies damals auch zum Glück gelungen. Und dann sogar später noch der unglaubliche Aufstieg in die Landesliga.
Der Reiz ist ganz einfach, es gibt nichts schöneres wie für seinen Heimatverein auf Torejagd zu gehen, und nach 60 Minuten in dem heimischen Vereinsheim einen Sieg zu feiern, wobei wir selbst bei Niederlagen auch nicht den Kopf in den Sand stecken.
GA: Verschieden Trainer sind mit diesem Erfolg verknüpft. Welcher Trainer war für Dich der wichtigste und wieso?
Oliver Kern: Mit Sicherheit ist der wichtigste Trainer Wilfried Schneider gewesen, mit ihm haben wir mit dem Aufstieg in die Landesliga den größten Erfolg der Vereinsgeschichte verbuchen können. Alle anderen Trainer haben natürlich auch ihren Teil dazu beigetragen.
GA: Wo siehst Du beim Handballspiel deine Stärken und wo die Schwächen?
Oliver Kern: Zu verbessern gibt es immer etwas, ich arbeite zurzeit an meiner Kondition
schließlich werden meine Mitspieler immer jünger und an meinem 1 gegen 1 verhalten,
sowie im Abwehrbereich muss ich noch einiges tun. Das beurteilen meiner Stärken überlasse ich lieber dem Trainer und den Zuschauern.
GA: Was war die markantesten Saisons seitdem Du wieder beim TVM spielst?
Oliver Kern: Ich denke dass es logisch ist sich immer an die größten Erfolge zu erinnern,
also würde ich mal sagen das die positiv markanteste Saison die war in der wir in die
Landesliga aufgestiegen sind.
Die letzte Saison war dann eher negativ markant, durch die zahlreichen Trainerwechsel und der Kampf um den Klassenerhalt.
GA: Werfen wir einen Blick auf die anstehende Saison!
Du bist ein wichtiger Bestandteil und Führungspieler deines Teams.
Wie ist die Stimmung innerhalb der Mannschaft und wie verläuft die Vorbereitung bis zum jetzigen Zeitpunkt?
Oliver Kern: Die Stimmung in der Mannschaft ist zurzeit sehr gut, wir wachsen immer mehr zusammen und ich denke mir dass wir bis zum Rundenanfang eine sehr gute und Leistungsfähige Mannschaft präsentieren können.
GA: Die erste Mannschaft hat die nötigen Verstärkungen für die neue Saison geholt.
Alles Mainzlarer Buben die schon beim TVM gespielt haben. Welche Erwartungen stellst Du
an Sie?
Oliver Kern: Über Jan-Phillip Hoepfner kann ich zurzeit noch nicht viel sagen, da er noch verletzt ist. Wenn er wieder fit ist, dann ist er aber sicherlich eine Verstärkung für unser Team. Wobei er noch einige Zeit brauchen wird um seine Form wieder zu erreichen.
Mit Fabian Hoepfner haben wir allerdings einen richtigen Kracher zurück nach Mainzlar geholt, das hat er bereits in diversen Freundschaftsspielen und in den Trainingseinheiten
unter Beweis gestellt. Das ist ein Spieler den wir auf jeder Position einsetzen können
und die Mainzlarer Zuschauer werden viel Freude mit diesem Spieler haben.
Mit Carsten und Max sind 2 junge Torleute wieder nach Mainzlar gekommen in denen auch sehr viel potenzial steckt, welches sie aber auch erst unter Beweis stellen müssen. Ich denke das es zwischen diesen beiden Spielern einen harten Kampf geben wird wer hinter Felipe Carvalho die Nummer 2 im Tor werden wird.
GA: Können sich die Zuschauer und Fans auf eine entspanntere Saison einstellen als im Vorjahr als man nur knapp dem Abstieg entging?
Oliver Kern: Das ist schwer zu sagen, in der Landesliga war es in den letzten Jahren so, dass alle Mannschaften vom Leistungsgefüge sehr nah zusammen waren und jeder gegen jeden gewinnen kann. Ich denke schon das wir dieses Jahr eine sehr gut besetzte Mannschaft haben und das endlich mal diverse Wechselmöglichkeiten während des Spiels vorgenommen werden können ohne das ein Bruch ins Spiel kommt. Hier möchte ich auch noch unsere beiden Youngsters hervorheben, Flo Kuhnhenne und Tim Marondel, die meines erachten dieses Jahr in dieser Beziehung eine starke Rolle spielen werden, da sie einen sehr guten Sprung zum positiven gemacht haben.
Meine Prognose für die kommende Saison ist wenn wir vom Verletzungspech verschont bleiben und wir an jedem Spieltag unsere Leistung abrufen zu der wir in der Lage sind ist es möglich unter den ersten fünf mit zu spielen.
GA: Vielleicht können wir einen Blick in die Zukunft wagen. Was braucht der TVM um ganz oben anzugreifen und vielleicht die Oberliga in Angriff zu nehmen?
Oliver Kern: Wenn die Mannschaft in den nächsten 3 Jahren so zusammen bleibt, und wir noch einige Eigengewächse überreden könnten das Trikot des TVM zu tragen würde einem Aufstieg in die Oberliga nichts im Wege stehen.
GA: Ist die Oberliga für Dich und dem TVM ein Ziel?
Oliver Kern: Der sportliche Erfolg ist meiner Meinung nach das Ziel eines jeden Handballers.
Die Frage ist halt nur ob man in den Ligen dann noch mit einer Freizeitmannschaft mithalten kann. Wir sind nun mal ein Verein in dem kein einziger Spieler eine Entlohnung bekommt, und das ist ganz selten in der Landesliga. Ich denke mir auch in der Oberliga wird es Vereine, die nur mit einheimischen unbezahlten Spielern spielen, nicht geben.
Daher ist der Sprung sehr groß. Aber warum nicht, ich könnte mir schon vorstellen mit einem Aufstieg in die Oberliga meine Schuhe an den Nagel zu hängen. Oder vielleicht sogar auch noch ein Jahr Oberliga zu spielen.
GA: Du bist einer der wenigen Routiniers in der Mannschaft. Viele junge Spieler sind in den letzten zwei Jahren in die Mannschaft gestoßen. Wie lange willst Du noch auf Torejagd für den TVM gehen?
Oliver Kern: Ich habe einem jungen Spieler aus Mainzlar, der zurzeit bei einem anderen Verein das letzte Jahr A-Jugend spielt, versprochen das ich mit ihm zusammen noch ein Jahr spielen werde. Jetzt kommt es drauf an wann er zum TV Mainzlar wechselt.
Spaß bei Seite, ich denke schon dass ich noch einige Jahre spielen werde, so lange die Knochen mitspielen.
GA: Ist der Reiz für Dich noch höherklassig zu spielen und eventuell doch noch zu einem anderen Verein zu wechseln? Oder ist der Zug für Dich schon abgefahren?
Oliver Kern: Der Zug fährt ab wenn der Schaffner pfeift und ich hoffe der Schaffner der für mich zuständig ist wird noch einige Jahre warten.
GA: Vielen Dank für das Interview und viel Glück in der neuen Saison!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei