Mit dem Rad durch das südliche Mittelhessen

Am 20. August 2017 um 10.00 Uhr starteten 11 RadfahrerInnen bei idealem Radwetter am Mainzlarer Kreuz. Über Lollar, vorbei an der Badenburg ging es Richtung Gießen. In Gießen ging es über die Marburger Straße Richtung Ringallee. Hier konnten wir uns im Vorbeifahren einen Überblick über die neuen FH-Gebäude machen. Danach führte uns unsere Strecke, um unsere Tourenguides Martin Althen und Markus Müller (welcher die Tour zusammen mit Karina organisierte) Richtung Philosophikum und durchs Schiffenberger Tal. Auf Grund von einer Straßensperrung, ging es die Landstraße am Schiffenberg hoch. Der kleine Anstieg wurde ohne Probleme bewältigt. Über Petersweiher fuhren wir nach Watzenborn. Am Grüninger Sportplatz wurde der erste Stopp eingelegt. Man stärkte sich mit Müsliriegeln und Obst. Weiter ging es nach Holzheim. Kurz vor Rockenberg machten wir an einem Schildkröten-Teich einen kurzen Halt. Danach ging es über Oppershofen ins Rosendorf Steinfurth. Hier erwartete uns kurz vor unserem Mittagsziel ein knackiger Anstieg. Pünktlich um 13:00 Uhr trafen wir in der Straußenwirtschaft „Rote-Pumpe“ in Nieder-Mörlen ein. Im Hof stärkten wir uns mit Handkäs und Apfelwein. Zum Abschluss fand noch eine kleine Verkostung mit leckerem Secco und Bad Nauheimer Sprudelgeist statt. Dank eines Servicefahrzeuges konnten wir ein paar leckere Getränke mit in die Heimat nehmen.
Gegen 14:20 Uhr starteten wir mit Gegenwind Richtung Butzbach. Dort am Marktplatz angekommen, gönnte sich der eine oder andere bei Sonnenschein ein Eis. Leider hielt der Sonnenschein aber nicht mehr lange an. Nach ein paar Metern auf dem Rad sahen wir schon die ersten dicken Regenwolken und der Regen ließ nicht lange auf sich warten. Am Ortsausgang von Butzbach hatte er uns dann erwischt, so dass wir in Pohl-Göns einen ungeplanten Zwischenstopp einlegten und uns mit Cappuccino und Tee etwas aufwärmten. Nachdem die dicken Regenwolken das Weite gesucht hatten, ging es für uns weiter nach Kirch-Göns und von dort über Langgöns. Inzwischen hatte sich die Sonne wieder am Himmel gezeigt. Über Kleinlinden ging es nach Gießen-Allendorf, Heuchelheim und in Wißmar am Holztechnik-Museum vorbei, Richtung Heimat. Gegen 18.20 Uhr waren alle RadfahrerInnen wohlbehalten nach 90 Kilometern wieder in Mainzlar angekommen. Gemeinsam ließen wir den Tag in Bauersch (Landgasthof „Zum Schwanen“) bei leckerem Essen und kühlen Getränken ausklingen.

Erneuter Erfolg auf der Deutschen Junioren Meisterschaft

Einen weiteren großen Erfolg in der Eisstock Geschichte des TV 1905 Mainzlar konnte am 09.09.2017 unser neuer Spieler Manuel Weiß in Kühbach (Bayern) erzielen. Dort trafen sich an diesem Wochenende die besten Jugend und Junioren Eisstockschützen aus Deutschland um sich den Deutschen Meisterschaftstitel zu sichern. Manuel Weiß spielte an diesem Tag in den folgenden 3 Disziplinen „Zielschießen Einzel“, „Zielschießen Team“ und „Mannschaft“. Als erstes ging es im „Zielschießen Einzel“, möglicherweise Material bedingt, nicht so gut für Manuel aus. Dort belegte er (wie auch unsere Männer Anfang Juli 2017 auf der Deutschen Meisterschaft) den 12. Platz mit 224 Punkten und Sieger wurde sein Team Kollege des LEV Hessen Marcel Porst (RSV Büblingshausen). In der nächsten Disziplin, dem „Zielschießen Team“, trat dann Manuel Weiß mit dem LEV Hessen (Region West) an. Am Ende war es ein knapper aber verdienter 1. Platz mit 272 Punkten für unsere Jungs aus Hessen. Am Nachmittag stand dann noch das Mannschaftsspiel für unsere Jungs des LEV Hessen mit Manuel Weiß an. Dort reichte es am Ende aber nur noch für den 5. Platz. Es wurde bis zum bitteren Ende gekämpft und es ist schon eine große Leistung was dort Manuel und die Jungs vom LEV Hessen abgelegt haben.

Verleihung der Sportabzeichen 2016 auf dem Dorffest des TV 1905 Mainzlar

Die Verleihung der Sportabzeichen 2016 des TV 1905 Mainzlar fand im Rahmen des Dorffest des TV 1905 Mainzlar statt. Das schöne Ambiente im Hof des Ausstellungszentrums Mainzlar und die Anwesenheit der vielen Kinder und Jugendlichen des Vereins und der HSG Lumdatal, bildeten die richtige Bühne, das deutsche Sportabzeichen zu Überreichen. Zwar war die Quantität nicht so groß wie erhofft, dafür aber die Qualität. Alle Absolventen, Lukas Baumgärtner, Maximilian Kipping, Markus Müller, Ute Vogel, Andreas Warzecha, Nils Wilke, Tom Wilke und Karl-Friedrich Zecher legten das Sportabzeichen in Gold ab. Besonders hervorzuheben ist dabei, dass sowohl Ute Vogel als auch Karl-Friedrich Zecher dies bereits zum 5. Mal in Folge erreicht haben. Der erste Vorsitzende des TV 1905 Mainzlar Gerhard Schwalb, der die Ehrung vornahm betonte, dass es mittelfristig das Ziel sei die Anzahl der Sportabzeichen, die im TV 1905 Mainzlar abgelegt werden, wieder auf über 100 zu steigern. Wer Interesse hat, das Sportabzeichen abzulegen, kann sich auf der Homepage des TV 1905 Mainzlar unter Kontakte mit der Abteilungsangabe Breitensport bei uns melden.

Jugenförderverein spendet neue Musikanlagen für Jugendtanzgarden

Der Jugendförderverein unterstützt die Jugendarbeit im TV 1905 Mainzlar und daher hatten die Trainerinnen der Kinder- und Jugendtanzgarden Bedarf für neue Musikanlagen angemeldet.
Auf dem Dorffest des TV 1905 Mainzlar im Hof des Ausstellungszentrums Mainzlar tanzten auch diese Kinder- und Jugendtanzgarden der Karnevalsabteilung.
Im Rahmen dieser Veranstaltung überreichte der 1. Vorsitzende des Jugendfördervereins Kinder für die Zukunft e.V. die neuen Musikanlagen für die Kinder- und Jugendtanzgarden dem sehr engagierten Trainerstab.
Da die bestellten Anlagen noch nicht geliefert worden waren, wurden symbolisch die vorhandenen Anlagen überreicht.
Hier konnte der Jugendförderverein unterstützend helfen.

Lommhöpper trotzen bei der traditionellen Lommhöppertaufe der Witterung

Das erste Mal in der Geschichte der „Maazler Lommhöpper“ fand die traditionelle Lommhöppertaufe zur Eröffnung der neuen Saison 2017/2018 bei nicht so schönem Wetter statt. Die „Maazler Lommhöpper“ sind das Männerballett der Karnevals Abteilung des TV 1905 Mainzlar, und als solches gestandene Mannsbilder, da war verweigern keine Option.
Vor allem da auch ihre Trainerinnen Silke und Verena Thiel, bei dem Sprung in Lumda mit dabei waren. Nass ist nass, ob von oben oder in der Lumda, das macht keinen Unterschied.
Nur für die zahlreichen Zuschauer war es nicht so angenehm.